24.06.2012

Kokoskuchen mit Weiße Schokolade-Kokosmilch-Frosting

Lockerer und saftiger Teig, Geschmack, der an eine Mischung aus Vanillepudding und Raffaello erinnert - ich glaube, heute ist mir der perfekte Sonntagskuchen gelungen.

Kokoskuchen mit Weiße Schokolade-Kokosmilch-Frosting Kokoskuchen mit Weiße Schokolade-Kokosmilch-Frosting

Zutaten für eine kleine Springform

Für den Teig:
200 g Mehl
150 ml Kokosmilch
100 g Zucker
100 g Butter
2 Eier
4 EL Kokosraspel
1 EL Vanillezucker
1 TL Backpulver

Für das Frosting
150 g Frischkäse
50 g weiße Schokolade
50 ml Kokosmilch
2 EL Kokosraspel

Zubereitung

Den Ofen auf 175°C vorheizen. Alle Zutaten für den Teig mit dem Mixer verrühren und in eine mit Butter gefettete Form geben. Für etwa 45 Minuten backen (Stäbchenprobe machen!).

Währenddessen die Schokolade schmelzen und mit der Kokosmilch sowie dem Frischkäse mischen. Das Frosting im Kühlschrank kalt stellen und später auf dem abgekühlten Kuchen verteilen. Zum Servieren die Kokosraspel daraufstreuen. Am schönsten ist das Frosting übrigens frisch, da es mit der Zeit etwas fester wird - schmecken tut es aber noch genauso gut.

Am besten eignet sich für den Kuchen cremige Kokosmilch. Er gelingt aber auch mit normaler Kokosmilch sehr gut, allerdings sollte man sie gut mischen und für das Frosting möglichst viel vom fettigen Teil verwenden.

Kokoskuchen mit Weiße Schokolade-Kokosmilch-Frosting

Kommentare:

  1. Wow! Der sieht ja herrlich aus! Und diese cremige Glasur erst! Echt ein Traum!

    Liebe Grüße, Ann-Katrin
    von penneimtopf.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Mensch, der sieht ja oberkoestlich aus!! Was verstehst Du denn unter "kleiner Springform"? Wieviele cm oder inches?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. meine hat einen durchmesser von 18 cm. ich dachte, die kleinen formen wären alle etwa gleich groß und hatte deshalb keine genaueren angaben gemacht. :)

      Löschen
  3. Klingt ganz genau nach meinem Geschmack! :-D Danke für die schöne Anregung. Ich backe fast immer mit kleinen Formen - die sind ideal, wenn man nur zu zweit ist bzw. zur Not packe ich so einen Kuchen in zwei Tagen auch alleine. ;-)

    AntwortenLöschen
  4. nomnomnon ;) - weiße schoki und kokos, immer ne bombenkombi :)

    AntwortenLöschen
  5. Sieht toll aus. Liebe Grüsse
    Nesrin

    AntwortenLöschen
  6. Mmmhhhh sieht himmlisch aus! Muss ich unbedingt mal probieren.

    Ich brauch noch eine Idee für ein leckeres kleines Dessert, da probier ich diesen kleinen Kuchen in kleinen Förmchen, halbier ihn und bestreich ihn noch dünn mit Himbeermarmelade. Ich denke, dass könnte auch gut zum Kokos passen :)

    Hihi jetzt bin ich total froh, dass ich mich endlich entschieden hab ;)

    Liebe Grüße Corinna

    http://followfashionbeautymylife.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  7. Hab letztens Deinen Kuchen gebacken. Aber, sag mal, wird der Teig, wenn er wieder abgekühlt ist, sehr fest? Also... es war oberlecker, aber die Teigkonsistenz erinnerte an Knetmasse. Leckere Knetmasse... :-)
    Danke und viele Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. tendenziell ist der teig schon etwas fest, aber auf keinen fall wie knetmasse! hier habe ich den kuchen schon mal ohne frosting gebacken, von innen sah er so aus: http://www.flickr.com/photos/berlinerkueche/8605927979/

      aber ich bin froh, dass der knetkuchen wenigstens geschmeckt hat. ;)

      Löschen
  8. Ah, das Bild hilft. Ich muss irgendwas falsch gemacht haben... Backe das gute Stück heute noch einmal (Du siehst also: die Knete hat wirklich gut geschmeckt) und bis gespannt, was daraus wird. :-)
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  9. Hab den Kuchen nochmal probiert. Ergebnis: super. Und gar nicht mehr knetmasseartig. Nach reiflicher Überlegung komme ich zu dem Schluss, daß ich Depp einfach das Backpulver vergessen habe. Aber: selbst in diesem Zustand schmeckt der Kuchen klasse! :-)
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen

Impressum/Datenschutz