26.04.2015

Knusprige Bärlauch-Fladen [Cong you bing]

Diese knusprigen Bärlauch-Fladen aus dem Buch Immer schon vegan* haben mich wirklich begeistert. Sie sind total einfach und schnell zu machen, sogar der Teig wird ohne Hefe hergestellt. Dazu sind sie unheimlich vielseitig: Man kann sie nämlich nicht nur mit Bärlauch füllen, sondern auch klassisch mit Frühlingszwiebeln oder sogar mit Petersilie, Estragon oder Oregano. Genauso kann man den Dip variieren und sie zum Beispiel mit Cacık, Hummus oder Aioli servieren.

Knusprige Bärlauch-Fladen [Cong you bing]
Knusprige Bärlauch-Fladen [Cong you bing]

Zutaten für fünf Stück

Für die Fladen:
1 kleiner Bund frischer Bärlauch
200 g Mehl
140 ml Wasser
1/2 TL Salz
Öl zum Braten

Für den Dip:
2 EL Sojasauce
2 EL Reisessig
1 kleines Stück Ingwer

Zubereitung

Mehl, Wasser und Salz zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und etwa 30 Minuten ruhen lassen, dann lässt er sich im Anschluss besser verarbeiten.

In der Zwischenzeit schonmal den Bärlauch hacken und den Dip vorbereiten. Dafür den Ingwer fein reiben und mit der Sojasauce und dem Reisessig mischen.

Den Teig in nun fünf Teile schneiden und jeweils auf einer bemehlten Fläche dünn ausrollen. Die Teigfladen mit Öl bestreichen und den Bärlauch darauf verteilen. Jeden Fladen nun eng einrollen und anschließend zu einer Schnecke aufwickeln. Die Schnecken wieder zu Fladen ausrollen.

Öl in einer Pfanne erhitzen und die Fladen von beiden Seiten kurz darin braten bis sie knusprig und goldbraun sind. Am besten noch warm servieren.

Knusprige Bärlauch-Fladen [Cong you bing]

*Affiliate-Link

Vor einem Jahr: Pasta salsiccia e provola
Vor zwei Jahren: Cranberry-Scones mit weißer Schokolade
Vor drei Jahren: Bärlauch-Focaccia

22.04.2015

Türkischer Dip mit Joghurt, Gurken, Minze und Dill [Cacık]

Ein türkisches Essen ohne Cacık? Kaum denkbar! Der Dip aus cremigen Sahnejoghurt, Gurke und frischen Kräutern schmeckt nicht nur lecker, sondern ist dazu auch noch unglaublich vielseitig: Er wird als Vorspeise zusammen mit frischem Fladenbrot serviert, als Beilage zu Pide und natürlich auch als Sauce zu Klassikern wie Döner oder Köfte. Wie man Köfte selbst machen kann, erfahrt ihr übrigens auf dem Blog von Lieferheld, für den ich als Gastbloggerin einen Beitrag mit einem absolut simplen und köstlichen Rezept geschrieben habe.

Türkischer Dip mit Joghurt, Gurken, Minze und Dill [Cacık]
Türkischer Dip mit Joghurt, Gurken, Minze und Dill [Cacık]

Zutaten für eine kleine Schale

200 g Sahnejoghurt
1/2 Salatgurke
1 Knoblauchzehe
1 Hand voll frischer Dill
1 Hand voll frische Minze
Salz, Pfeffer, Olivenöl

Zubereitung

Die Gurken grob raspeln, mit etwas Salz bestreuen und kurz stehen lassen. Das Gurkenwasser anschließend abgießen. Die Gurkenraspel mit dem Joghurt, der gepressten Knoblauchzehe, den fein gehackten Kräutern sowie einem Schuss Olivenöl mischen. Zum Schluss mit etwas Pfeffer abschmecken.

Türkischer Dip mit Joghurt, Gurken, Minze und Dill [Cacık]

Vor einem Jahr: Hefezopf mit Tonkabohne und Orange
Vor zwei Jahren: Cranberry-Scones mit weißer Schokolade
Vor drei Jahren: Bärlauch-Risotto

19.04.2015

Zitronen-Ricotta-Tarte mit Pinienkernen

Ricotta, Mascarpone, Crème fraîche und Zitronen - bei der Zutatenliste ist es kaum verwunderlich, dass diese Zitronen-Ricotta-Tarte nach einem Rezept aus dem River Café einfach köstlich schmeckt. Sie ist herrlich cremig und frisch, wobei die Pinienkerne einen angenehmen nussigen Kontrast bieten.

Zitronen-Ricotta-Tarte mit Pinienkernen
Zitronen-Ricotta-Tarte mit Pinienkernen

Zutaten für eine Tarte- oder Springform

500 g Ricotta
250 g Mascarpone
200 g Crème fraîche
150 g Zucker
4 Eier
3 Bio-Zitronen
50 g Pinienkerne
Butter, Semmelbrösel

Zubereitung

Den Ofen auf 150°C vorheizen. Die Backform mit Butter ausstreichen und mit einer dünnen Schicht Semmelbrösel bestreuen, damit die Tarte später nicht in der Form klebt.

Ricotta, Mascarpone, Crème fraîche, Zucker in Eier in eine Schüssel geben mit mit dem Mixer verrühren. Die Zitronenschale abreiben und den Saftauspressen. Beides zur Ricottacreme geben und noch einmal kurz durchrühren. Die Masse in die Backform gießen und die Pinienkerne darauf verteilen. Für etwa 50 Minuten backen. Abkühlen und im Kühlschrank fest werden lassen.

Zitronen-Ricotta-Tarte mit Pinienkernen

Vor einem Jahr: Hefezopf mit Tonkabohne und Orange
Vor zwei Jahren: Cranberry-Scones mit weißer Schokolade
Vor drei Jahren: Bärlauch-Mandel-Pesto