26.10.2014

Herbstliches Kürbisrisotto

Wer diese Saison immer noch nicht genug von Kürbis hat, dem kann ich dieses Rezept nur ans Herz legen. Das Risotto ist herrlich cremig und schmeckt ganz wunderbar nach dem zarten Kürbisfleisch. Genau so mag ich Rezepte mit Kürbis am liebsten: mit wenigen, guten Zutaten, damit der feine Geschmack des Kürbis nicht überlagert wird.

Das Rezept habe ich aus dem Buch "Italien Vegetarisch" von Claudio Del Principe und Katharina Seiser, das eine unglaubliche Fülle von Rezepten bereithält, die traditionell vegetarisch zubereitet werden. Selbstverständlich finden sich darin Klassiker wie Pizza und Pasta in verschiedenen Variationen oder eben Risotto. Aber für mich gibt es auch in der italienischen Küche noch allerhand Neues zu entdecken, weshalb ich mich schon darauf freue, Gerichte wie "Verheiratete Kartoffeln" oder "Pfaffenwürger mit Brokkolicreme" zu probieren. Was mir neben den angenehm schlichten Fotos besonders gefällt, ist die Einteilung des Buchs in Jahreszeiten. Denn wer gerne saisonal kocht, muss sich dann nicht zwischen ganz so vielen leckeren Rezepten entscheiden. Insgesamt handelt es sich um eine sehr gelungene Zusammenstellung aus Italiens vegetarischer Küche. Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar vom Brandstätter Verlag zur Verfügung gestellt.

Kürbisrisotto
Kürbisrisotto
Kürbisrisotto

Zutaten

500 g Kürbis (z. B. Butternut oder Hokkaido)
300 g Risottoreis
1,2 l Brühe
1 Glas Weißwein
2 Schalotten
100 g Butter
100 g Parmesan
Olivenöl, Pfeffer

Zubereitung

Die Schalloten fein würfeln und in Olivenöl sowie in 50 Gramm der Butter glasig dünsten. Den Kürbis ggf. schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Kürbisstücke sowie den Reis zu den Zwiebeln geben und ein paar Minuten mitdünsten bis der Reis glasig wird. Dann den Wein dazugießen und einkochen lassen. Bei mittlerer Hitze nun die Brühe kellenweise zum Risotto geben und jeweils einkochen lassen. Dabei immer wieder umrühren. Wenn Reis und Kürbis gar sind, den Topf von der Herdplatte nehmen und die restliche Butter sowie den geriebenen Parmesan unterrühren. Zum Servieren kann das Risotto mit noch etwas Parmesan oder gerösteten Kürbiskernen bestreut werden.

Kürbisrisotto

22.10.2014

Zum Verschenken: Vanilleextrakt

Zugegeben: diesen Vanilleextrakt habe ich nicht verschenkt, sondern selbst behalten. Aber er würde zumindest theoretisch ein außerordentlich gutes Geschenk abgeben, wenn ich mich davon trennen könnte. Ich benutzte ihn oft anstelle von Vanillezucker, auch wenn sich die beiden Zutaten nicht so einfach vergleichen lassen: der Extrakt schmeckt wesentlich intensiver. Mittlerweile ist er ein unverzichtbares Küchen-Basic geworden, das ich nur empfehlen kann - egal, ob zum Behalten oder Verschenken. Gefunden habe ich das Rezept beim Kuriositätenladen.

Zum Verschenken: Vanilleextrakt
Zum Verschenken: Vanilleextrakt

Zutaten

50 g Vanilleschoten
250 ml Alkohol (69,9 %)
250 ml Wasser

Zubereitung

Die Vanilleschoten der Länge nach aufschneiden und das Mark herauskratzen. Die ausgekratzten Schoten entweder mit einem Messer oder in der Küchenmaschine zerhäckseln. Zusammen mit dem Mark in ein sauberes Einmachglas geben und mit dem Alkohol aufgießen. Mindestens zwei Wochen lang bei Zimmertemperatur ziehen lassen und täglich ein Mal schütteln.

Nach Ablauf der Zeit muss der Extrakt gefiltert werden. Dafür einen Kaffeefilter zunächst mit Wasser tränken, damit er sich nicht mit dem Vanilleextrakt vollsaugt, und die Flüssigkeit dadurch in zweites Einmachglas oder eine Flasche gießen. Den Satz aus dem Kaffeefilter zurück in das erste Glas geben, mit kochendem Wasser aufgießen und anschließend ebenfalls durch einen Kaffeefilter in das zweite Glas füllen.

Zum Verschenken: Vanilleextrakt

18.10.2014

Birnen-Ingwer-Crumble

Prinzipiell kann man mich mit allen Crumble-Variationen begeistern, denn was gibt es besseres, als leckeres Obst mit knusprigen Streuseln frisch aus dem Ofen? Kuchen mal außen vor. Aber diese Kombination mit Birnen, Ingwer und Zimtstreuseln hat es mir besonders angetan: das Süße wird durch die leichte Schärfe des Ingwers perfekt ergänzt.

Birnen-Ingwer-Crumble
Birnen-Ingwer-Crumble

Zutaten für eine Auflaufform

Für die Füllung:
3 Birnen (ca. 1 kg)
75 g kandierter Ingwer
1 Zitrone

Für die Streusel:
150 g Vollkornmehl
125 g Butter
100 g brauner Zucker
75 g Haferflocken
1 TL Zimt
1 Prise Salz

Zubereitung

Den Ofen auf 180°C vorheizen. Die Birnen ggf. schälen, in dünne Streifen schneiden und in die Auflaufform legen. Den Saft der Zitrone sowie den klein gehackten Ingwer darübergeben. Die Zutaten für die Streusel zu einem - mehr oder weniger - zusammenhängenden Teig verarbeiten und anschließend über den Birnen verteilen. Für ca. 45 Minuten backen. Am besten frisch aus dem Ofen essen und mit Sahne oder einer Kugel Vanilleeis servieren.

Birnen-Ingwer-Crumble