04.07.2015

Scharfer Coleslaw mit Paprika, roter Zwiebel und Sriracha Sauce

So sehr ich klassischen Coleslaw auch mag, diese schärfere Version mit Sriracha ist mein neuer Favorit - und weil das Dressing in diesem Rezept nicht auf Mayonnaise basiert, sondern auf Saurer Sahne und Buttermilch, ist der Salat auch nicht so mächtig wie das Original. Paprika und rote Zwiebel passen perfekt zur leichten Schärfe, für die man neben Sriracha natürlich auch andere Saucen, wie zum Beispiel Chipotle Sauce* oder Sambal Oelek, verwenden kann.

Coleslaw mit Paprika, roter Zwiebel und Sriracha Sauce
Coleslaw mit Paprika, roter Zwiebel und Sriracha Sauce

Zutaten

1/2 Weißkohl
1 Möhre
1 Paprika
1/2 rote Zwiebel
150 g Saure Sahne
100 ml Buttermilch
1 EL Mayonnaise
1 EL Essig
1 EL Zucker
Sriracha Sauce, Salz, Pfeffer

Zubereitung

Den Weißkohl mit einem scharfen Messer in möglichst dünne Streifen schneiden; das gleiche mit der Möhre, der Paprike und der roten Zwiebel tun. Für das Dressing die Saure Sahne, Buttermilch, Mayonnaise, Essig und Zucker mischen. Mit Salz, Pfeffer und etwas Sriracha Sauce abschmecken. Das Gemüse in eine Schüssel geben, das Dressing darauf verteilen und alles gut miteinander vermischen.

Coleslaw mit Paprika, roter Zwiebel und Sriracha Sauce

Vor einem Jahr: Blueberry Hand Pies
Vor zwei Jahren: Crispy Chicken Fingers
Vor drei Jahren: Weiße Aioli

26.06.2015

Schokoladen-Tarte mit dunkler und weißer Ganache & Buchtipp

Diese hübschen Schokoladen-Tartelettes schmecken so gut wie sie aussehen und noch dazu ist ihre Zubereitung herrlich unkompliziert. Auf den knusprigen Boden mit Kakao, Haselnüssen und einem Hauch Zimt wird vor dem Servieren einfach die Ganache gespritzt - fertig! Dazu passen übrigens frische Beeren und Früchte, wie etwa Himbeeren, Blaubeeren oder Maracuja.

Schokoladen-Tartelettes mit dunkler und weißer Ganache
Schokoladen-Tartelettes mit dunkler und weißer Ganache

Das Rezept habe ich leicht abgewandelt aus dem Buch "Fabelhaft französisch" von Cathleen Clarity und Kathrin Koschitzki. Letztere ist für die herrlichen Fotos verantwortlich, die man neben ihren eigenen Kreationen auf dem Blog Photisserie bewundern kann. Die Fotos sind auch das, was mir mit Abstand am besten an "Fabelhaft französisch" gefällt, dessen Rezepte in Form von zwölf verschiedenen Menüs präsentiert werden. Die Einteilung Menüs gehört dafür leider zu den Punkten, die mir nicht so zusagen. Natürlich kann man die einzelnen Gerichte auch anders kombinieren, aber für mich wird Rahmen dadurch zu eng gesetzt - besonders wenn die Menüs etwas klischehaft "Lunch für Teenager" oder "Prinzessinengeburtstag" heißen. Leider sind die Rezepte auch nicht so französisch, wie ich aufgrund des Titels erwartet habe, oft stehen internationale Einflüsse im Vordergrund. Dazu kommen einige Grammangaben, anstatt derer ich mir lieber schlichte Teelöffel- und Messerspitzengrößen gewünscht hätte (Wie viel sind zehn Gramm Honig? Und fünf Gramm Zimt?). Und zuletzt musste ich an den Zutaten in diesem Rezept auch noch eine Korrektur vornehmen: Sahne und weiße Schokolade im Verhältnis 2:1 ergeben einfach keine spritzfeste Ganache. Am Ende bleibt insgesamt trotzdem ein positiver Eindruck von "Fabelhaft französisch", das mir der Callwey Verlag als Rezensionsexemplar zugeschickt hat: Es macht Spaß darin zu blättern und wenn man die Erwartungen etwas anpasst, mangelt es auch nicht an Inspiration zum Nachkochen.

Schokoladen-Tartelettes mit dunkler und weißer Ganache

Zutaten für 6 bis 8 Stück

Für den Teig:
200 g Mehl
125 g Butter
75 g Puderzucker
25 g gemahlene Haselnüsse
1 TL ungesüßtes Kakaopulver
1/2 TL Zimt
1/2 TL Backpulver

Für die dunkle Ganache:
100 g Zartbitterschokolade
100 ml Sahne

Für die helle Ganache:
135 g weiße Schokolade
65 ml Sahne

Zubereitung

Die Ganache sollte am besten am Vortag oder mehrere Stunden vor dem Servieren zubereitet werden. Dafür die Schokolade jeweils mit der Sahne in einen Topf geben und bei schwacher Hitze schmelzen lassen. Gut verrühren und über Nacht im Kühlschrank durchkühlen lassen.

Am nächsten Tag den Ofen auf 160°C vorheizen und den Teig vorbereiten. Dafür einfach alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verkneten und auf einer bemehlten Fläche etwa 5 mm dick ausrollen. In Rechtecke schneiden und diese auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech für etwa 20 Minuten backen bis sie an den Rändern etwas dunkler werden. Anschließend auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.

Die beiden Ganaches jeweils mit dem Mixer aufschlagen und in Spritztüten füllen. Dunkle und helle Ganache auf die Tarteböden spritzen und sofort servieren oder kühl stellen.

Schokoladen-Tartelettes mit dunkler und weißer Ganache

Vor einem Jahr: Kichererbsensalat mit Gurke und Chili-Dressing
Vor zwei Jahren: Mandel-Zitronen-Kuchen [Gató de almendra]
Vor drei Jahren: Kokoskuchen mit Weiße Schokolade-Kokosmilch-Frosting

20.06.2015

Inegöl Köfte im Fladenbrot mit Cacık, Rucola und Minze

Köfte sind mittlerweile fast so fest in der Berliner Küche verankert wie Buletten, Currywurst oder Schrippen. Und spätestens im Sommer kann man kaum noch an den grillenden Familien im Park vorbeigehen, ohne dass einem der Geruch von frischen Köfte in die Nase steigt. Bei schlechtem Wetter schmecken sie natürlich auch aus der Pfanne, aber egal ob gegrillt oder gebraten: Am liebsten mag ich Köfte im Fladenbrot mit einem Klecks Cacık, etwas Sumach, Rucola und frischer Minze.

Inegöl Köfte im Fladenbrot mit Cacık, Rucola und Minze
Inegöl Köfte im Fladenbrot mit Cacık, Rucola und Minze

Zutaten für 10 Köfte

500 g Lamm- oder Rinderhackfleisch
1 Zwiebel
3 EL Semmelbrösel
3 EL Wasser
1 TL Zitronensaft
1 TL Natron
Salz, Pfeffer, Rapsöl (oder ein anderes neutrales Öl) für die Pfanne

Zubereitung

Die Zwiebel in sehr feine Würfel schneiden und zusammen mit dem Hackfleisch sowie den Semmelbröseln in eine Schüssel geben. Salzen und pfeffern, anschließend alles gut vermengen. Wasser, Zitronensaft und Natron in einem Glas verrühren und zur Hackfleisch-Mischung gießen. Alles gut vermischen und im Kühlschrank für ein paar Stunden ziehen lassen.

Längliche Köfte aus dem Fleisch formen. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Köfte scharf von allen Seiten darin anbraten. Alternativ auf den heißen Grill legen bis sie von allen Seiten gebräunt sind. Die Köfte sollten nicht zu lange gebraten oder gegrillet werden, damit sie nicht austrocknen.

Inegöl Köfte im Fladenbrot mit Cacık, Rucola und Minze

Vor einem Jahr: Kichererbsensalat mit Gurke und Chili-Dressing
Vor zwei Jahren: Mandel-Zitronen-Kuchen [Gató de almendra]
Vor drei Jahren: Weiße Bohnen in Tomatensauce mit Sellerie