16.07.2016

Französische Hähnchen-Lauch-Pastete [Tourte au poulet] & Buchtipp

Erst vor Kurzem habe ich herausgefunden, dass eine Quiche mit Teigdeckel eigentlich eine Tourte ist. Und in diesem Zuge auch gleich festgestellt, dass mir eine Tourte sogar fast noch besser schmeckt als eine Quiche! Denn wenn wie hier die Füllung aus zartem Hähnchenfleisch, Lauch und Créme fraîche gleich zwischen zwei Lagen knusprigen Mürbeteigs eingebettet ist, kann das ja nur lecker sein.

Französische Hähnchen-Lauch-Pastete [Tourte au poulet]
Französische Hähnchen-Lauch-Pastete [Tourte au poulet]

Das Rezept für diese Tourte au poulet habe ich - in leicht abgewandelter Form - im Buch "Backen à la française" von Jean-Michel Raynaud gefunden. Das hat beim ersten Blättern zwar nett, aber etwas durchschnittlich auf mich gewirkt. Das liegt sicher auch an der Aufmachung des Buches, das zwar einige sehr schöne Fotos beinhaltet, aber nicht ganz so klar und modern gestaltet ist wie andere Neuerscheinungen. Aber das macht überhaupt nichts: Beim zweiten Blättern und mit dem genaueren Durchlesen der Rezepte hat es mich nämlich begeistert. Die Zusammenstellung der Rezepte umfasst die ganze Bandbreite französischer Backkunst von Kuchen, Tartes, Blätterteig und Brioches bis hin zu herzhaften Broten. Zu jedem Kapitel gibt es eine Einführung mit den wichtigsten Grundteigen und einer Zubereitungsanleitung in Bildern, die wirklich hilfreich sind. Dann folgen Rezepte in allen Schwierigkeitsstufen, wobei die wenigsten davon wirklich aufwendig oder kompliziert sind. (Natürlich mit einer Ausnahme: Dem Blätterteig!) Die Ergebnisse gleichen dafür denen einer französischen Patisserie und schmecken auch so. Das gilt übrigens sowohl für das süße als auch das salzige Gebäck in diesem gelungenen Backbuch, das mir vom Knesebeck Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde.

Französische Hähnchen-Lauch-Pastete [Tourte au poulet]

Zutaten

Für den Teig:
250 g Mehl
125 g Butter
1 Ei
1/2 TL Salz
Kräuter der Provence

Für die Füllung:
300 g Hähnchenbrustfilet
2 Stangen Lauch
1 Knoblauchzehe
2 Lorbeerblätter
1 Schuss Weißwein
200 g Créme fraîche
1 EL Stärke
1 Ei
Olivenöl, Salz, Pfeffer

Zubereitung

Den Ofen auf 180°C vorheizen und als erstes den Teig vorbereiten. Dafür alle Zutaten bis auf die Kräuter zu einem glatten Mürbeteig verkneten. Ein Drittel des Teiges beiseite legen. Den anderen Teil auf einer bemehlten Fläche dünn ausrollen. Den Teig in eine eingefettete Quicheform legen und mehrmals mit einer Gabel einstechen, damit er sich beim Backen nicht wölbt. Für etwa 15 Minuten vorbacken, bis er an den Rändern eine goldgelbe Farbe angenommen hat.

In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten. Dafür den Lauch in dünne Ringe schneiden und den Knoblauch fein hacken. Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den Lauch bei mittlerer Hitze goldgelb anbraten. Zum Schluss Knoblauch und Lorbeer dazugeben und kurz mitdünsten. Das Lauchgemüse zunächst beiseite stellen. Das Hähnchenbrustfilet in kleine Stücke schneiden und erneut etwas Olivenöl in der Pfanne erhitzen. Das Fleisch von allen Seiten scharf darin anbraten, bis leicht gebräunt ist. Das Lauchgemüse und den Weißwein dazugeben. Créme fraîche, Stärke und Ei vermischen, in die Pfanne geben und unterrühren.

Die Füllung in den vorgebackenen Boden füllen. Den Rest des Teiges ausrollen und in Streifen schneiden. Die Streifen gitterförmig auf die Füllung legen. Mit etwas Wasser bepinseln und mit den Kräutern der Provence bestreuen. Etwa 30 Minuten backen, bis die Pastete von oben goldbraun und knusprig ist.

Französische Hähnchen-Lauch-Pastete [Tourte au poulet]

Vor einem Jahr: Sandwichbrot mit Roggenmehl, Kümmel und Gewürzgurken
Vor zwei Jahren: Limonade mit Kirsch-Rosmarin-Sirup
Vor drei Jahren: Erdnussbutter-Johannisbeer-Tartelettes
Vor vier Jahren: Polentakuchen mit Himbeeren und Zitrone

10.07.2016

Salat mit gerösteten Aprikosen, körnigem Frischkäse und Zitronen-Vinaigrette*

Dieser Salat ist das perfekte Sommeressen und das nicht nur wegen seines leckeren, frischen Geschmacks: Alle darin verwendeten Salatsorten und die Aprikosen haben in Deutschland gerade Hochsaison. Dabei schmeckt er mit Romana, Radicchio und Rucola eher wie ein Kurzurlaub in Italien!

Salat mit gerösteten Pfirsichen, körnigem Frischkäse und Zitronen-Vinaigrette

Der Juli ist ohnehin einer der besten Monate für Obst und Gemüse aus regionalem Anbau: Aus den unglaublich vielen Sorten, die Saison haben, kann man nämlich nicht nur Salat machen, sondern könnte auch gleich für die nächsten Monate jeden Tag ein anderes Menü planen. Welche Obst- und Gemüsesorten gerade aktuell sind, zeigt der Saisonkalender der Initiative "Deutschland - Mein Garten." nachschlagen, die von der Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse e.V.* ins Leben gerufen wurde. Ihr Ziel ist es, über die Hintergründe des regionalen Anbaus und der heimischen Obst- und Gemüsesorten zu informieren und außerdem Verbraucher für diese Themen zu sensibilisieren. Dafür gibt es auch einige gute Gründe: Die Transportwege fallen meistens kürzer aus, was einerseits gut für die Umwelt ist und andererseits darf das Obst und Gemüse länger reifen, bis es geerntet wird. Und das sorgt schließlich auch für einen besseren Geschmack und ein intensiveres Aroma. Win-win, würde ich sagen!

Salat mit gerösteten Pfirsichen, körnigem Frischkäse und Zitronen-Vinaigrette

Zutaten

Für den Salat:
1 Romana Salatherz
1/2 Radicchio
1/2 Schale Rucola
150 g körniger Frischkäse
2 Scheiben Brot
4 Aprikosen
1 Hand voll frischer Rosmarin
1 EL Honig
Olivenöl

Für das Dressing:
1/2 Zitrone
4 EL Olivenöl
2 TL Honig
1 TL Senf
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Den Ofen auf 200°C vorheizen. Die Aprikosen halbieren und entsteinen. Die Aprikosenhälften in eine Auflaufform legen, ein paar Rosmarinzweige darauf verteilen und mit dem Honig sowie etwas Olivenöl beträufeln. Das Brot für die Croutons in kleine Stücke reißen und ebenfalls mit einem Schuss Olivenöl mischen. Aprikosen und Croutons in den Ofen geben. Die Croutons sind nach etwa 10 Minuten fertig, die Pfirsiche sollten 20 Minuten lang gebacken werden, bis der Honig karamellisiert ist.

In der Zwischenzeit das Dressing vorbereiten. Dafür die Zitrone auspressen und den Saft mit den restlichen Zutaten in ein verschließbares Gefäß geben und gut schütteln. Anschließend die Salatblätter ggf. in kleinere Stücke schneiden, waschen und trockenschleudern. Das Dressing auf dem Salat verteilen und zum Schluss mit dem Frischkäse, den Croutons und den Aprikosen servieren.

Salat mit gerösteten Pfirsichen, körnigem Frischkäse und Zitronen-Vinaigrette

*Sponsored Post. Dieser Post ist in Zusammenarbeit mit der BVEO entstanden.

Vor einem Jahr: Sandwichbrot mit Roggenmehl, Kümmel und Gewürzgurken
Vor zwei Jahren: Limonade mit Kirsch-Rosmarin-Sirup
Vor drei Jahren: Erdnussbutter-Johannisbeer-Tartelettes
Vor vier Jahren: Schokoladen-Rote-Bete-Kuchen
Impressum/Datenschutz